Den Optimismus retten

Seltsam geschlafen, träume von Zugfahrten ohne richtiges Ziel. Irgendetwas sollte man am Sonntag anders machen als an anderen Tagen – aber was? Ich versuche es mit Stricken nach dem Frühstück,…

...weiterlesen

Das Sein und die Zeit

Schlafe bis neun und bin irritiert von dem Gefühl, lange geschlafen zu haben. Lange geschlafen heißt Frühstück zu Mittag,`wo soll das sonst noch enden? – Überhaupt lassen mich die Gedanken…

...weiterlesen

Haarsträubend normal

Die Tage zwischen den Jahren sind länger als ich erinnere und geben gefühlt doch nicht viel Zeit her. Objektiv aber doch einiges weitergebracht seit Weihnachten. Morgen noch ein paar letzte…

...weiterlesen

Silvester, still

Auch dieser Tag beginnt viel zu früh. Diesmal ist es ein Lastwagen, der auf der Straße unter meinem Fenster entladen wird, ab halb 7, aber der Lastwagen ist recht groß…

...weiterlesen

Den Horizont erweitern

In den letzten Tagen machte ich mir etwas Sorgen um mich: Ob diese ständige Müdigkeit nicht doch auf eine ansonsten unauffällige Krankheit hindeutet? Die Daten aus der Fitness-App aber sagen,…

...weiterlesen

Zu Fuß durch den Lockdown

Im Kopf entwerfe ich Gespräche, als würde ich ein Buch schreiben, echte Gespräche dagegen schweige ich konsequent in die Stille zurück. Manchmal schleicht sich eine Geschichte in die Gedanken, zart,…

...weiterlesen

‚round and ‚round

Es ist sehr still im Haus. Der Nachbar mit dem morgendlichen Raucherhusten ist wohl aufs Land gefahren, auch die Nachbarin, die ihren schlechten Musikgeschmack bevorzugt um 8 Uhr früh auslebt,…

...weiterlesen

Schmetterlingsgedanken

Die Schritte des Tages gehen Richtung Innenstadt heute. Man spürt die vielen fremden Leben hinter den Fenstern, auf der Straße sind abends nur noch wenige. Am Karlsplatz läutet mir das…

...weiterlesen