Browse Tag

gelesen

Per Verba ad Astra, oder so

25. Dezember 2023
1
Bis 3 Uhr früh fern-, oder besser internetsehen macht mich dem neuen Tag gegenüber nicht freundlicher, auch wenn der erst um elf beginnt. Äußerlich ist er zwar recht akzeptabel, dieser Tag, innerlich…

Wasser, Bachmannpreis und Splitter

20. Juni 2021
Was für ein Glück, in einer Stadt mit gutem Wasser zu leben, denke ich. Frisch kühl geduscht, mit dem ersten kalten Glas Wasser des Tages intus, die Blumen sind gegossen, eine Tasse…

Bachmannpreis 2021 – Tag 3

19. Juni 2021
Immerhin am Samstag bin ich live dabei. Stelle aber dabei fest, dass das Zuhören alleine in der Nacht auch seine Vorteile hat. Dana Vowinckel verbringt das Autorinnenvideo im Freibad. Ihr Text heißt…

Bachmannpreis 2021 – Tag 2

18. Juni 2021
Leander Steinkopf. (Leander, so heißen doch sonst die Figuren, nicht die Autoren?) Schon im Anfang haben wir Craftbeer, ironisch getrunken. Ah, es ist die Hochzeit seiner Ex mit einem anderen. Liebesweltschmerz. Bobo…

Bachmannpreis 2021 – Tag 1

17. Juni 2021
Heuer leider wieder einmal nicht live dabei, aber Kurznotizen müssen sein, für die langjährige Blogtradition. Julia Weber beschreibt in „Ruth“ vordergründig eine Sexszene zwischen einer Prostituierten und einer älteren Frau, dahinter entstehen…

Bauchgespräche

27. Januar 2021
Zu kreativ im Kopf, um gut zu arbeiten; zu viel Arbeit auf dem Tisch, um richtig kreativ zu sein. Hatte mir fest vorgenommen, nicht wieder in diese Falle zu tappen, aber da…

Zum Glück geht’s dem Sommer entgegen

23. Dezember 2020
So hieß ein Buch von Christiane Rochefort, das mich vor langer Zeit sehr beeindruckt hat. Es ist der optimistische Gegenentwurf zu „Herr der Fliegen“, könnte man sagen, und vielleicht sollte ich es…

Stadt, still

20. Dezember 2020
Ein zerkratztes Schäfchen an der Wand, viel mehr Fotomotive finde ich heute nicht. Die Stadt ist grau und feucht, aber nicht feucht genug, um interessant auszusehen. In diesem seltsamen Jahr hat man…

Meistens z’haus (Splitter)

30. März 2020
Die schwedische Schriftstellerin  und Journalistin Elisabeth Åsbrink schreibt in DN, dass die Sache mit dem Vertrauen wohl nicht genug sein wird im Kampf gegen Corona, und nennt Schweden ein „friedensgeschädigtes“ Land. „Fredsskadat“,…

Fauler Sonntag (Splitter)

22. März 2020
Gestern hatte ich noch geplant, gleich heute mit dem Aufräumen der Wohnung anzufangen, aber dann las ich noch im Bett, dass heute internationaler Tag des Faulenzens ist. Ich setzte mich mit dem…

Durchwachsenes Lesevergnügen

2. März 2015
Über die Aktion „Eine Stadt ein Buch“ ist Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda auf meine Leseliste gewandert. Es war die richtige Lektüre für meinen momentan doch etwas angeschlagenen Zustand, auch wenn…

Nimm dein Handtuch und geh!

25. Mai 2005
Heute ist Towel-Day. Würdig begehen! Dann noch ein Bier und ein paar Erdnüsse einstecken – oder noch besser: Jemanden finden, der weiß, wie man einen pangalaktischen Donnergurgler mixt – und man hat…

Literatur-Nostalgie

1. Oktober 2002
Reich-Ranicki in seinem “Solo” über Norman Mailer: “In diesem Interview gewinnt man den Eindruck, Norman Mailer sei schon etwas senil geworden. No kann ja sein; kann ja sein. Aber muss man das…

Friedhofsvision

20. November 2001
[…] dann denkt er an die riesige Menge Platz, die man hätte sparen können, wenn die Toten im Stehen begraben worden wären, Seite an Seite, dicht beieinander, wie ein Heer in Habtachtstellung,…
Gehe zuNach oben