Zur Lage der Chronistin

9. September 2003

Dieser Mond ist schlimm, sehr schlimm, schon bevor er ganz da ist; die Perestroika schleppt sich dahin (real wie virtuell) und entweder ich komm in den Wechsel oder mein Schnupfen wird zur Grippe (letzteres wär auch kein Wunder; ich bring’s irgendwie nicht übers Herz, das Fenster zu schließen). Das mit dem Wechsel wiederum wär mir bei genauerer Betrachtung weiterer körperlicher Symptome gar nicht unrecht; und eigentlich wär jetzt Tee, Wolldecke & Buch auf Couch angesagt, aber angesichts der abzuarbeitenden Haufen bleibt es wohl bei Wolljacke, Kaffee und Computer.


Und dann plötzlich dieser Film im Nachtprogramm, und ich frage mich, wie lange es her ist, dass ich den im Kino sehen wollte (was ich nie geschafft habe), und ich will ihn gar nicht sehen, nicht heute & nicht in Deutsch, aber natürlich läuft er trotzdem und ist auf eine ganz seltsame Art und Weise gut.

Du hast den Horizont einer knienden Ameise!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

genauer gesagt

Nächster Beitrag

Avatar

Gehe zuNach oben