Wüstenstaub

31. März 2024

Trotz trüber Wolken besteht der Wetterbericht darauf, dass es keinen Regen geben wird. Es ist warm, ich mache mich auf zur ersten Ausderstadtfahrt des Jahres ganz ohne Winterjacke. Schon ganz auf langwieriges Straßenbahngondeln eingestellt, stelle ich zufällig fest, dass die S80 heute doch fährt, zumindest in dem Abschnitt, den ich brauche.

Im Zug bin ich wenig schaufreudig, lese stattdessen im Internet herum und dann eine Kurzgeschichte aus dem New Yoeker: Allah have Mercy.

Vor Ort blinzelt die Sonne durch den Saharastaub und spielt Sommer. Worte, Bilder, Kaffee und Bier. Ein bisschen Musik. Amseln, Meisen, Spatzen. Später eine Singdrossel. Langweilig ist es nicht, auch wenn die Weilen manchmal lange sind. Ungesagtes darf in der Ecke verstauben, wir wissen eh.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Die Stadt lebt

Nächster Beitrag

Feiertags im Technikkeller

Gehe zuNach oben