Wo ist der Schalter?

1. Oktober 2002

Ich hatte einmal einen Freund, der häufig den Ausdruck gebrauchte: “Ich muss erst noch den Schalter finden”. Nach einem langen Tag, todmüde, noch eine Stunde Fernsehen: zum Schalterfinden vor dem Schlafengehen. Nach einem schönen Urlaub: ein heftiges Besäufnis mit den Nachbarn, zum Schalterfinden für den Alltag.

Damals hab ich das für einen harmlosen Tic gehalten. Heute funktioniere ich selber so.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Belanglos

Nächster Beitrag

Literatur-Nostalgie

Gehe zuNach oben