„Tag der Freude“

19. Mai 2021

Wie mich diese zunehmende Phrasendrescherei anwidert, kann ich kaum mehr ausdrücken. Als könnte man nur mit diesen drei Worten ausdrücken, dass die Lokale wieder aufsperren und der Lockdown (teilweise) endet. Die progressiveren Medien verwenden immerhin Anführungszeichen, was aber nichts daran ändert, dass man sich fühlt wie in einem Propagandasturm, wenn einem brainwash-ähnlich wieder und wieder derselbe Schwachsinn eingetrichtert wird.

Ich habe ohnehin anderes zu tun. Arbeit zum einen, das Vermessen der zukünftigen Wohnung zum anderen. Zudem: Wie zu sinnvoller Kommunikation finden, wenn vieles besser ungesagt bleibt, zumindest im Moment? Ich lasse das eine oder andere Missverständnis stehen, höre an Fehlinterpretationen vorbei. Das beschäftigt mich, ist aber besser als die Alternativen.

Es bleibt kühl, auch draußen. Regen, Sonne, nicht über 20 Grad.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Kleine Bösartigkeiten

Nächster Beitrag

…trotzdem lacht

Gehe zuNach oben