Prioritäten

Das gab es auch noch nie, das mein Blog eine Woche unansehnlich und layoutzerschossen vor sich hin gammelt, obwohl ich davon weiß. Dabei war die anfängliche Vermutung, das automatische WP-Update habe eine Tabelle zerschossen, eh richtig, ich hatte nur tagelang nicht den Nerv, mich in die MySQL-Küche zu begeben. Zur derzeit dichten Arbeit kommt nämlich noch unerfreuliches Doktorhopping, ich werde durchleuchtet, gequetscht, mit meinen Blutabnahmen der letzten zwei Wochen könnte man einen Schwarm Vampirbabies ernähren, und schließlich wurde ich auch noch angebohrt und innerlich was abgezwackt, das ging erstaunlich schmerzarm, die Ärzt*innen bei alledem mitteilsam und geduldig. Dennoch – so ein Tag mit Arbeit und Arzt und Labortermin und noch mehr Arbeit hat mich zu den nachrichten so weit, dass ich keine Lust mehr auf gar nichts habe, allerhöchstens noch ein paar Runden stricken, zu TNG wieder mal, das ist wie alte Freunde besuchen.

Heute nun habe ich mir die 20 Minuten Zeit genommen, länger dauert es ja nicht, wenn man einmal anfangt, und das Blog sieht wieder aus wie es soll. Die 7 angefangenen Beiträge warten allerdings weiterhin auf bessere Zeiten (in denen ich erfahrungsgemäß dann aber auch Besseres zu tun habe, als alte Beiträge fertigzuschreiben).

Das Beitragsbild ist natürlich nur einer sanft ironischen Sehnsucht nach Melodrama geschuldet, in der wirklichen Welt ist alles sehr vernünftig, analytisch, durchgeplant und optimistisch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Feeling visual

Nächster Beitrag

Betroffenheitsbetroffenheit