Häuslich

2. Juni 2024

Der in Wien Genesende hat den heutigen Marktausflug abgesagt, was ein bisschen schade ist, zum einen wegen des Geplauders, zum anderen, weil ich bei solchen Ausflügen immer auch mir neue Genüsse entdecke. Ich bin ja kulinarisch gespalten, ich esse gerne gut, probiere mit Vergnügen Neues, habe aber im Alltag wenig Lust, mich mit dem Kochen zu beschäftigen, und greife meist auf die Jo-eh-Standards zurück. Natürlich, denke ich beim Kaffeekochen, wäre vernünftigerweise ohnehin ein Wohnungsputz angebrachter als kulinarische Entdeckungsreisen. Ich frühstücke ein gestern aus Graz mitgebrachtes Marmeladecroissant (auch irgendwie exotisch, ich frühstücke sonst nie süß) und beschließe, dass die Vernunft bis nachmittags Zeit hat.

Stattdessen erst einmal in die Archive abgetaucht, weil sich ein Text, der in einem anderen Text verlinkt ist, partout nicht mehr finden lassen will. Es ist ja nicht so, dass ich nicht alles irgendwo gebackupt hätte, es ist vielmehr so, dass es haufenweise Backups gibt, und dass ich, will ich das richtige finden, mich erinnern muss, in welcher meiner Web-Inkarnationen das gesuchte online war. Schließlich stellt sich heraus, dass dieser Text von 2004 eh auch hier in den offline-Texten herumlungert, und dass mich nur die Suchfunktion im Stich gelassen hat, warum auch immer.

Danach schnell zwischen zwei Regengüssen zum einkaufen und dann nicht mehr aus dem Haus gegangen; putzen ist ja auch Bewegung.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Zwischen den Regentropfen

Nächster Beitrag

Ohne Koffer nach Berlin

Gehe zuNach oben