Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm, der Tag vergeht, viele Tage sind vergangen, viele Tage werden vergehen. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm und arbeite. Arbeite für mich, reihe Buchstaben, Wörter, Sätze aneinander, scheinbar endlos, immer wieder, immer noch. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm und arbeite. Arbeite für Geld, damit der Strom nicht abgedreht wird, damit ich die Miete bezahlen kann, die Telefongebühr, das Essen für mich und meine Katze. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm und informiere mich. Lese, was die anderen geschrieben haben, um nicht unterzugehen im schnellen Zeitenstrom damit ich vorne mit dabeisein kann damit ich Geldverdienen kann damit ich Essen, Wohnung, Strom und Telefon bezahlen kann damit ich Schreiben kann. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm und spiele, weil das Wetter zu kalt ist zum Hinausgehen, weil gerade kein Buch im Haus ist, weil es jetzt sowieso schon zu spät ist um etwas anderes zu tun. Still sitze ich Stunde um Stunde vor dem Bildschirm.

[Datum ungefähr]

Latest from Blog

White Noise

Die neuen Winterschuhe rutschen fürchterlich auf dem dreckigweißen Matsch. Also kein Abendwalk deshalb – und weil…

Nacht in der Stadt

Ich vermisse es nicht, in ein Lokal zu gehen. Ich vermisse es, an einem Lokal vorbeizugehen.…

Chaos Inside & Out

Schritte durch die Nacht. Die Stadt ist fast leer. Wenige Gesichter kreuzen meinen Weg, sie blicken…

[ohne Titel]

Ich bin rohes FleischLose Nervenendenleises Knarren im Eis Wir waren ein Felsein Glittern am SeeDer Abgrund…