Auch am Donaukanal vertreten Möwen die Touristen.

Nightmares after Christmas

Träume von einem roten Laserpunkt, der mir folgt, wohin ich auch gehe. Verwundert, wer mich denn pausenlos filmen will. Vorsicht, sagt jemand, das könnte auch jemand sein, der dich erschießen will. Aber warum? Frage ich und wache davon auf.

Zum Kaffee ein bisschen gestrickt, warum nicht, ist ja Feiertag. Dann festgestellt, dass ich keinen Tabak mehr habe, und zum Hauptbahnhof aufgebrochen. Am Hausflur riecht es nach Zwiebelrostbraten. Unterwegs begegnen mir Sternsinger-Gruppen, sollten die nicht auch zu Hause bleiben?

Am Bahnhof nichts los, Tabak ergattert. Warum nicht die Schritte gleich machen, denke ich. Erster Gedanke: Durch’s Belvedere Richtung Innenstadt, aber in die Gegend ballen sich die Menschen. Also durch den Park Richtung Arsenal, dann abgebogen und durch den Dritten mäandert. Dieses habe ich schon beschrieben, jenes schon fotografiert, ich bräuchte dringend eine andere Stadt.

Irgendwann lande ich am Kanal. Irgendwann landet man immer am Kanal. Die Graffiti haben einen eigenen Eintrag.

20100 Schritte, 14,2 km, 1 beleidigter Oberschenkelmuskel nach Fast-Ausrutscher auf Gatschweg.

Beim Heimkommen riecht es im Hausflur nach Kohlgemüse.

Das Bier des Tages

Zo von Bevog trifft die Zunge mit übermütig kleinperliger Kohlensäure, bevor sich ein säuerlich-fruchtiger Geschmack einstellt. Der geht dann in einen intensiven, langanhaltenden zitrusfrischen Hopfen über. Das dunkle Malz ergänzt beglückend.

Zu trinken auf der Hochzeit wildfremder Menschen, zu der man sich heimlich selbst eingeladen hat.

Zu essen gibt es Gemüsereis, schmackhaft aber nicht fotogen.

Auf der Suche nach passendem Abendprogramm auf die Ereignisse im US-Capitol gestoßen. Ein Gefühl, als würde ich in einer der dystopischen Serien der letzten Jahre leben. Vielleicht ein schlechtes Zeichen, dass mich auch das nicht wundert. Es erschreckt mich, es beunruhigt mich, aber es wundert mich nicht. Das hat Trump mit seinen Tweets und Reden angerichtet, ob er nun aus Kalkül oder aus Größenwahn handelt. Das wird noch schlimmer werden. (Hänge natürlich trotzdem vor den Nachrichten.)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Neues vom Donaukanal

Nächster Beitrag

Same Shit, Different Day