Veröffentlicht in „Lose Blätter

an den ecken und kanten meines schlafes warten sie, kleine spitze stromstöße, machen mich für sekundenbruchteile hellwach. im wiederversinken lauern gesichter, vorwurfsvoll, traurig. ich habe doch nie etwas versprochen, sträube ich mich. ihre enttäuschung ist stärker. da bleibt keine hoffnung und keine zweite chance. ich habe versagt: meine träume sind in die jahre gekommen. das hätte man von mir nicht gedacht. auch ich hätte mehr von mir erwartet, um ehrlich zu sein.


leise beginnt es zu regnen. ein boot voller elfen legt an meiner bettkante an. sie beginnen mich zu zerlegen. setzen mein sonnengeflecht als segel. kitten mit meinem thalamus ihr zerbrochenes steuer. schneiden die hälfte von meinem herzen heraus, es wird bei flaute den hilfsmotor antreiben. dazu ist es stark genug. ein auge ein ohr ganz oben am mast: sie messen den wind.

dann drehen die lichtgestalten ab. ein teil von mir ist jetzt wieder da draußen. immerhin.

Latest from Blog

White Noise

Die neuen Winterschuhe rutschen fürchterlich auf dem dreckigweißen Matsch. Also kein Abendwalk deshalb – und weil…

Nacht in der Stadt

Ich vermisse es nicht, in ein Lokal zu gehen. Ich vermisse es, an einem Lokal vorbeizugehen.…

Chaos Inside & Out

Schritte durch die Nacht. Die Stadt ist fast leer. Wenige Gesichter kreuzen meinen Weg, sie blicken…

[ohne Titel]

Ich bin rohes FleischLose Nervenendenleises Knarren im Eis Wir waren ein Felsein Glittern am SeeDer Abgrund…