Bewegter Samstag

Nach halbdurchwachter Nacht war ich etwas skeptisch, was das vor langer Zeit gebuchte Self-Publishing-Webinar betraf. Hab ich nicht eh schon genug zu tun, könnte man sich das alles nicht auch selber aneignen, wenn man es denn braucht, und sollte ich an diesem Samstag nicht besser dies und das und jenes tun?

Tatsächlich war die Ganztages-Veranstaltung ausgesprochen informativ, motivierend und noch dazu kurzweilig. Während man sich die technischen Aspekte natürlich auch anders erarbeiten kann, sind die Erfahrungen und inhaltlichen Einordnungen extrem hilfreich beim eigenen Entscheidungsprozess.

Zwar hatte ich danach noch ein bisschen Arbeit geplant, aber der Kopf war deutlich voll und wollte ausgelüftet werden. Ich trug also meine Ideen ab Einbruch der Dunkelheit in Richtung Sonnwendviertel spazieren. Im 5. roch es nach verbranntem Gummi, an der Grenze zum 10. sehr deutlich nach gerauchtem Gras.

Im Hochglanz-Werbe-Wohnprospekt tauchen die ersten Graffiti auf. Die Gegend viel zu menschenleer für die vielen Wohnhäuser ringsum, nur vereinzelte Hundespaziergänger:innen und ab und zu kleine Gruppen junger Menschen, die in wunderbarer Sprachvielfalt kommunizieren. Am Hauptbahnhof versprengte Reste der heutigen Schwurblerdemos, unrhythmisch trommelnd, aber brav mit FFP-2-Masken. Später lese ich Erschreckendes. Gebäude werden gestürmt, Journalisten von der Polizei verarscht, Reichsflaggen werden geschwenkt. Dem müsste man endlich wirklich entschlossen entgegentreten, aber die Exekutive schaut nur zu.

Das Bier des Tages

Das Cubano Style Espresso Brown Ale kommt aus Florida, nämlich von Cigar City Brewing. In die Nase steigt zarter Espressoduft mit einer leicht säuerlichen Note. Schon der Antrunk überzeugt nicht, es ist, als würde viel zu dünner Filterkaffee auf zu lange stehengelassenes Malzbier treffen. Keine wirklichen Bitternoten, dafür viel unerfreuliche Säure, nicht fruchtig, sondern eben wie alter Kaffee. Das Beste daran noch die röstigen Malznoten, die aber von der Säure schnell wieder übertönt werden.

Schade, von Cubano Style hätte ich mir deutlich mehr erwartet. (Wie gut Kaffeegeschmack mit Bieraromen harmonieren könnte, haben wir hier und hier gesehen.)

Schließlich ein kaltes Abendessen und dann endlich auf die Couch unter die Strick-Decke. Persönlich nehme ich dem März ein bisschen übel, dass er wieder so kalt geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Beitrag

Nullen und Einsen

Nächster Beitrag

Städtisch unterwegs